Willkommen bei unserem großen Pfaff-Nähmaschine Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Pfaff-Nähmaschinen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Pfaff-Nähmaschine zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Pfaff-Nähmaschine kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Je nach Typ unterscheidet man nach klassischer Nähmaschine, Nähmaschine mit Stickfunktion und Nähmaschine mit Quiltfunktion
  • Mit einer Nähmaschine kannst du die unterschiedlichsten Projekte umsetzen und deiner Kreativität dabei freien Lauf lassen
  • Für Einsteiger eignet sich eine klassische Nähmaschine, die nur wenige Stick- und Quiltstiche bietet, am besten

Pfaff-Nähmaschine Test: Das Ranking

Platz 1: Nähmaschine Pfaff Select 4.2

Platz 2: Pfaff Select 3,2 IDT

Platz 3: Nähmaschine Pfaff Ambition 1.5

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Pfaff-Nähmaschine kaufst

Wie teuer sind Nähmaschinen, Nähmaschinen mit Stickfunktion und Nähmaschinen mit Quiltfunktion?

Diese Frage lässt sich eigentlich ganz einfach beantworten: Es gibt günstige Nähmaschinen für Anfänger und für solche, die nur gelegentlich etwas Einfaches nähen wollen, die sich im preislichen Rahmen von 250€ bis 450€ befinden. Für intensivere Hobby-Näherinnen und -Näher bietet Pfaff Maschinen zwischen 450€ und 900€ an.

Da es sich bei Pfaff um eine traditionsreiche, eingesessene, deutsche Marke handelt, sind die Einstiegsmaschinen hier bereits teurer als bei anderen Anbietern, bei denen du anfängertaugliche Maschinen bereits für unter 200€ bekommen kannst.

Allerdings bietet Pfaff auch einen hervorragenden Service und sehr hochwertig verarbeitete Maschinen, an denen du lange Freude haben wirst.

Darüber hinaus gibt es auch noch hochwertige, spezialisierte Modelle für Profis und Experten, die mehr als 7000€ kosten können.

Bauart Preis
Nähmaschine ab ca. 250€
Nähmaschine mit Stickfunktion ab ca. 600€
Nähmaschine mit Quiltfunktion ab ca. 850€

Das heißt aber keineswegs, dass nur teure, sehr hochwertige Modelle gute Ergebnisse erzielen.  Es geht auch mit günstigen Nähmaschinen. Der Preis entsteht nicht zuletzt auch durch die Fülle an Funktionen, Stichangeboten und Details der Bedienungsmöglichkeiten.

Eine Nähmaschine, die zusätzlich auch die Funktionen einer Stickmaschine mitbringt und beides vereint, ist grundsätzlich höherpreisig als eine normale Maschine für den Hausgebrauch mit einer kleineren Auswahl an Stichen und nur grundlegenden Funktionen.

Kombinationsmodelle mit Stickmaschinenfunktion bieten eine weitaus größere Auswahl an Zierstichen, verschiedene Stickschriftarten, eine größere Arbeitsfläche, um Stickbilder herzustellen und oft schon einen dazugehörigen Stickrahmen im mitgelieferten Zubehör. Gleiches gilt für Nähmaschinen mit Quiltfunktion.

Quilt

Mit Quiltmaschinen kannst du wunderschöne Decken mit feinen Details zaubern. (Foto: pixabay.com/pixel1)

Wo kann man Pfaff-Nähmaschinen kaufen?

Grundsätzlich können Nähmaschinen im Fachhandel, im Elektronik-Fachmarkt oder über einen online-Versandhandel gekauft werden.

Gerade online besteht die Möglichkeit, Maschinen auch gebraucht im guten Zustand zu kaufen, so dass du auch als Anfänger mit geringerem Budget eine gute Maschine erwerben kannst.

Beliebte Fachhändler für den Kauf von Pfaff-Nähmaschinen sind zum Beispiel die Folgenden:

  • Amazon
  • www.naehwelt-flach.de
  • www.naehmaschinen-center.de
  • www.naehpark.com

Die Firma Pfaff selbst bietet auf ihrer Website zudem eine ausführliche Liste mit zertifizierten Fachhändlern in ganz Deutschland.

Insbesondere bei teureren Maschinen ist es jedoch empfehlenswert, sich vor dem Kauf persönlich und vor Ort in einem Fachhandel beraten zu lassen. Dort kannst du die verschiedenen Maschinen auch testen, um zu sehen, welche dir am besten liegt.

Welches Zubehör brauche ich für meine Nähmaschine?

Das Angebot an Zubehör für Nähmaschinen ist sehr vielfältig und gibt es von vielen Anbietern. Sei beruhigt, nicht alles davon brauchst du von Anfang an. Um gut ausgerüstet in die nächsten Nähprojekte starten zu können benötigst du:

  • Nähgarn
  • Nadeln
  • Nähfuß

Alles beginnt mit der Wahl eines geeigneten Garns. Eine gute Qualität macht sich hier oft sofort durch eine bessere Handhabung und Verarbeitung bemerkbar. Auch hier findest du sowohl im Fachhandel als auch online eine große Auswahl an passenden Nähgarnen.

Die meisten Maschinen beinhalten bei der Lieferung einige Universalnadeln, meist in Stärke 90. Die kannst du für einfache, nicht zu feine, Stoffe nutzen. Je nach Projekt brauchst du hier noch passende Nadeln, seien es Stretchnadeln, Jerseynadeln oder Ledernadeln.

Die Wahl der richtigen Nadel ist zu beachten, damit du den Stoff nicht beschädigst und die Nähte an deinem fertigen Werk dann auch gut aussehen.

Auch eine Auswahl an Nähfüßen ist bei Pfaff gleich mit dabei. Dazu gehören meist ein Universalnähfuß, ein Reißverschlussfuß, ein Blindstichfuß, ein Zierstichfuß und ein Knopflochfuß.

Für die Maschinen mit zusätzlicher Stickfunktion oder Quiltfunktion gibt es noch weitere Nähfüße, die oft aber nicht zum Standardzubehör gehören. Manche kommen allerdings schon mit einem Quilt- und Patchworkfuß. Zusätzliche Ausrüstung und Ersatzteile für Pfaff Maschinen bekommst du aber ebenfalls im Fachhandel oder bei einschlägigen Versandhändlern.

Welche Nähmaschine eignet sich für welchen Zweck?

Für welche Nähmaschine du dich am Ende des Tages entscheidest, solltest du vor allem davon abhängig machen, welche Projekte du umsetzen möchtest und wie viel Platz dir zur Verfügung steht.

So deckt eine normale Nähmaschine den wohl breitesten Rahmen ab. Dabei bleibt sie platzsparend und, je nach Modell, auch relativ leicht. Viele Nähmaschinen bieten heute zumindest eine kleine Auswahl an Zierstichen neben den üblichen Nutzstichen, so dass kleine Verzierungen an Kleidung oder Accessoires auch damit vorgenommen werden können.

Für Kleidung, Accessoires und ähnliche Projekte sind klassische Nähmaschinen bestens geeignet.

Stickmaschinen beziehungsweise Nähmaschinen mit Stickerweiterung hingegen bieten meist einen größeren Stickbereich, um Bilder zu bearbeiten, haben oft schon integrierte Designs, verschiedene Schriften und ermöglichen eine erhöhte Stickgeschwindigkeit, was gerade für große Arbeiten von Vorteil ist.

Zusätzlich bieten die Maschinen häufig zusätzliche Stickfunktionen wie Spiegeln, Drehen, das Bearbeiten der aktuellen Garnfarbe sowie eine Freihandposition, die besonders bei größeren Arbeiten zum Einsatz kommt.

Bei Quiltmaschinen, Nähmaschinen mit Quiltfunktion, findest du hingegen ein weitaus größeres Angebot an expliziten Quiltstichen, verschiedene Modi zum Freihandquilten, eine sehr große Arbeitsfläche, die vor allem bei großen Projekten wie Patchworkdecken zum Einsatz kommen kann, und oft auch eine Spiegelfunktion, die das Spiegeln von Motiven längs und quer erlaubt.

Einfache und kleine Patchwork- und Quiltprojekte lassen sich aber auch mit einer normalen Nähmaschine umsetzen; genauso wie einfache Applikationen.

Willst du aber vermehrt an kreativen Quilts und Patchworkprojekten arbeiten, deine Kleidung oder die deiner Kinder mit Stickbildern versehen und einen größeren kreativen Rahmen für deine Projekte haben, lohnt es sich, die Anschaffung einer Stickmaschine oder Quiltmaschine zu überdenken.

Welche Maschine eignet sich für Anfänger und Kinder?

Für Anfänger und Kinder eignen sich die modernen Computernähmaschinen, die Grundeinstellungen selbst justieren, sehr gut.

Die Maschine sollte die grundlegenden Nutzstiche besitzen. Die meisten einfachen Maschinen bieten zusätzlich eine kleine Auswahl an Zierstichen und manche sogar ein oder zwei Quiltstiche.

Die Fadenspannung stellt sich bei den heutigen Computernähmaschinen selbst ein, so dass du selbst nur noch den Stich per Knopfdruck oder per Rad auswählen musst und schon kann es losgehen.

Solltest du dich also nicht von Anfang an auf Quiltprojekte oder Stickprojekte stürzen wollen, wirst du mit einer normalen Nähmaschine von Pfaff gut zurechtkommen. Sie wird deinen Ansprüchen vollkommen genügen.

Entscheidung: Welche Arten von Pfaff-Nähmaschinen gibt es und welche ist die richtige für mich?

Grundsätzlich gibt es drei Typen von Nähmaschinen, die man unterscheidet:

  • Nähmaschinen
  • Nähmaschinen mit Stickfunktion
  • Nähmaschinen mit Quiltfunktion

Grundsätzlich handelt es sich bei allen diesen Typen von Nähmaschinen um Computernähmaschinen. Die normale Nähmaschine bildet dabei das Grundmodell, in einfachen oder auch extravaganteren Ausführungen. Nähmaschinen mit Stick- und Quiltfunktionen bieten eine Erweiterung dieses Grundmodells an.

Alle Modelle gehen aber von der klassischen Nähmaschine aus. Auch damit können einfache Stick- und Quiltarbeiten vorgenommen werden, nur bieten die auf das Sticken und Quilten fokussierten Maschinen eine weitaus höhere Auswahl und Extras, die das Arbeiten erleichtern und der Kreativität noch größeren Raum bieten.

Beide Maschinen stellen eine Erweiterung der Funktionspalette dar. Hat die klassische Nähmaschine nur ein paar ausgewählte Zierstiche, bieten Stickmaschinen und Quiltmaschinen zwischen 200 und 500 möglichen Stichen an.

Zusätzlich bieten sie einen größeren Arbeitsplatz, so dass gerade Großprojekte wie Decken, Überwürfe, etc. leichter zu bearbeiten sind. Auch bei großen Stickbildern kommt die größere Platzfreiheit sehr gelegen.

Die verschiedenen Modi der Freihandposition bieten bei Stickmaschinen und Quiltmaschinen zusätzlichen Freiraum zur kreativen Entfaltung und ebnen den Weg für Projekte, die mit einer klassischen Maschine so nicht umzusetzen wären.

Paff-Nähmaschine

Pfaff-Nähmaschinen zählt zu den ältesten und traditionsreichsten Nähmaschinen-Unternehmen Deutschlands (Foto: pixabay.com/dimitrisvetsikas1969)

Wie funktioniert eine Computernähmaschine und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Die modernen Computernähmaschinen setzen am Können der alten mechanischen Nähmaschinen an und bringen sie in die Gegenwart. Hier müssen technische Feinheiten kaum noch per Hand eingestellt oder reguliert werden. Die Maschinen funktionieren einfach per Knopfdruck.

Ob elektronische Fadenspannung, automatischer Fadenabschneider, automatischer Schnelleinfädler oder bis ins feinste regulierbare Nähgeschwindigkeit – bei den modernen Computernähmaschinen bleibt kein Komfort auf der Strecke. Und dazu musst du nicht einmal zu den Profigeräten greifen, denn auch schon günstigere Maschinen bringen diese Features mit.

Bedient werden sie einfach über ein Display, das per Knopfdruck oder Touchscreen bedient wird um Sticharten, Stichweiten und Anderes auszuwählen.

Stick- und Quiltmaschinen  verfügen darüber hinaus noch über einen USB-Anschluss, um eigene Designs, neue Stiche und Nähprogramme auf die Maschine zu übertragen.

Computernähmaschinen haben bei guter Pflege eine lange Lebensdauer, sind aber aufgrund der ausgefeilteren Technik anfälliger und wartungsintensiver als ihre mechanischen Counterparts.

Sie sind teurer als mechanische Nähmaschinen, bieten aber auch eine größere Vielfalt.

Vorteile
  • Einfache Bedienung
  • Große Funktions- und Stichvielfalt
  • Leiseres Arbeiten
Nachteile
  • Teurer in der Anschaffung und Wartung
  • Anfälliger für technische Fehler

Wenn dich die Vorteile und Nachteile von Computernähmaschinen genauer interessieren, kannst du dich in unserem Artikel „Modernes Nähen“ noch detaillierter informieren.

Wie funktioniert eine Stickmaschine und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Mit Stickmaschinen kannst du deine fertigen Werke mit Bildern, Verzierungen, Schriftzügen und vielem Weiteren verzieren.

Dazu wird das gewünschte Stück Stoff in einen Stickrahmen gespannt und über das Display der Maschine wählst du das entsprechende Motiv aus, das dann auf den Stoff gestickt wird.

Viele verfügen dabei über Sensoren im Oberfaden und Unterfaden, die dich rechtzeitig über einen nahenden Garnwechsel informieren.

Das Motiv kann dabei von den bereits bestehenden ausgewählt werden oder du kannst auch deine eigenen Designs am Computer entwerfen oder weitere Motive downloaden und sie dann per USB-Stick an die Maschine senden.

Reine Stickmaschinen sind als Ergänzungsmaschine gedacht, ersetzen aber nicht die Notwendigkeit einer normalen Nähmaschine.

Hier bieten die Nähmaschinen mit erweiterter Stickfunktion einen guten Kompromiss für Hobby-Näherinnen und -Näher. Du kannst alle normalen Nähaufgaben mit ihnen bewältigen, hast aber zusätzlich auch die Möglichkeit, fertige Werke mit der Stickfunktion noch zu dekorieren.

Diese Kombinationsmaschinen machen zwar einige Abstriche im Können gegenüber den ausgesprochenen Stickmaschinen, bieten aber gerade im Hobbybereich und für wenig Platz eine optimale Lösung.

Vorteile
  • Große Motiv-Vielfalt
  • Arbeitserleichterung durch effiziente Funktionen
Nachteile
  • Bedarf ergänzend einer Nähmaschine
  • Relativ teuer als Ergänzungsmaschine

Wie funktioniert eine Quiltmaschine und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Wie auch bei den Stickmaschinen, handelt es sich bei den reinen Quiltmaschinen um Ergänzungsmaschinen, die eine normale Nähmaschine nicht ersetzen können.

Auch der hohe Preis, der erst bei ca. 3000€ beginnt und bis weit über die 10.000€ Marke geht, dürfte für Hobbynäher eher abschreckend sein.

Besonders platzintensiv sind Quiltmaschinen mit einem sogenannten Longarm, denn der Rahmen lässt sich bis auf mehrere Meter aufspannen, um große Quilts einspannen und bearbeiten zu können.

Gute Quiltmaschinen bieten weit über 900 verschiedene Stiche, über 100 Stickmuster, eine hohe Stichgeschwindigkeit und eine leises Arbeiten, was nicht unwichtig ist, bedenkt man, dass die Maschinen oft stundenlang in Benutzung sind, während sie große Quilts mit detaillierten Mustern verzieren.

Auch hier bietet sich für die meisten Nutzer wohl eine Nähmaschine mit erweiterter Quiltfunktion eher an. Die Maschinen sind teurer als einfache Nähmaschinen, kommen aber nicht annähernd an die Preise der Profigeräte heran.

Sie bieten einen guten Kompromiss, wenn du nur hin und wieder an Patchwork- beziehungsweise Quiltprojekten arbeitest.

Sie verfügen über einen größeren Arbeitsbereich als normale Nähmaschinen, haben meist mehrere Freihandpositionen für ein leichteres Arbeiten und bieten eine vernünftige Auswahl an Quiltstichen.

Vorteile
  • Große kreative Freiheit
  • Große VIelfalt
  • Einfaches Arbeiten bei großen Projekten
Nachteile
  • Sehr teuer
  • Bedarf ergänzend einer Nähmaschine

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Pfaff-Nähmaschinen vergleichen und bewerten

In diesem Kapitel werden die wichtigsten Faktoren beschrieben, anhand derer Nähmaschinen, Nähmaschinen mit Stickfunktion und Nähmaschinen mit Quiltfunktion verglichen und bewertet werden können.

Die folgenden Kriterien werden dir dabei helfen, die richtige Nähmaschine für dich zu finden und dir deine Kaufentscheidung leichter machen.

  • Gewicht und Verarbeitung
  • Funktionen
  • Stichauswahl
  • Zubehör

In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen Kriterien näher erläutert. So kannst du für dich entscheiden, wie sie für dich einzuordnen sind.

Gewicht und Verarbeitung

Gewicht und Verarbeitung gehen bei Nähmaschinen oft Hand in Hand.

Je besser und hochwertiger eine Maschine verarbeitet ist, je mehr Funktionen und Extras sie mitbringt, desto schwerer ist sie auch.

Auch die Motorenleistung ist ausschlaggebend für das Gewicht deiner Nähmaschine. Je leistungsfähiger er ist, umso mehr Gewicht bringt er mit.

Während du auf eine gute Verarbeitung Wert legen solltest, kann das Gewicht als zweitrangig betrachtet werden, wenn du deine Maschine vor allem stationär zu Hause nutzen willst. Du trägst sie dann schließlich nicht dauernd durch die Gegend.

Gerade die Nähmaschinen mit Stick- und Quiltfunktion bringen häufig ein hohes Gewicht mit, da viel Leistung in ihnen gebündelt ist und sie einen starken Motor für einen reibungslosen Ablauf brauchen.

Funktionen

In ihren Funktionen nehmen sich die meisten herkömmlichen Maschinen oft nicht mehr viel. Fast alle bringen halbautomatische oder automatische Einfädlerhilfen oder Schnelleinfädler, automatische Fadenabschneider, elektronische Fadenspannung und LED-Beleuchtung mit.

Je nach Bedarf, solltest du dabei schauen, welche Features dir wichtig sind und auf welche du verzichten kannst.

Beim Feature Geschwindigkeitsregelung trennt sich die Spreu vom Weizen noch bei vielen Maschinen. In Stufen sind sie zwar alle regulierbar, doch haben günstige Maschinen häufig eine relativ hohe Grundgeschwindigkeit während man eine sehr fein differenzierte, bei sehr langsamem Tempo beginnende Geschwindigkeitsregulierung eher bei den teureren Maschinen vorfindet.

Die Regulierbarkeit der Geschwindigkeit ist oft ein preisbestimmender Faktor!

Auch da hilft eine Beratung im Fachhandel, um dich vor Ort von den unterschiedlichen Details der Nähmaschinen im Praktischen zu überzeugen.

Stichauswahl

Computernähmaschinen bieten oft eine große Auswahl an Nutzstichen und eine dazugehörige, kleinere Auswahl an Zier-, Stick- und Quiltstichen.

Auch hier gibt es von Maschine zu Maschine unterschiedliche Motive und Zierleisten.

Bei den Nähmaschinen mit Stickfunktion und Quiltfunktion findest du natürlich eine weitaus größere Auswahl, die dir für jedes Projekt die passenden Bordüren, Motive, Alphabete usw. bieten.

Hier solltest du abwiegen, was du realistisch auch praktisch nutzen wirst. Je nach dem, was du für Projekte planst, sind Zierstiche für dich vielleicht uninteressant. Dann brauchst du nicht in eine Maschine zu investieren, die davon viel bietet.

Willst du hingegen vor allem Kinderkleidung und Accessoires nähen, bevorzugst du vielleicht eine größere Auswahl an Dekorationen.

Zubehör

Nähmaschinen werden üblicherweise immer mit einer kleinen Auswahl an Zubehör geliefert.

Dazu gehören ein paar Universalnadeln, eine kleine Auswahl an Nähfüßen (Universalnähfuß, Reißverschlussfuß, Knopflochfuß, Blindstichfuß), ein paar passende Unterfadenspulen und ein paar kleine Werkzeuge, um im Bedarfsfall die Stichplatte abzuschrauben oder die Maschine zu säubern.

Im Fachhandel oder auch online bekommst du alles weitere Zubehör, das du für deine Projekte brauchst, seien es weitere Nadeln, Nähfüße, Oberstofftransporter oder weitere Unterfadenspulen.

Achte bei den Unterfadenspulen darauf, auch wirklich genau die für deine Maschine passenden zu kaufen, da sich die Modelle hier von Maschine zu Maschine sehr unterscheiden können. Die Benutzung falscher Spulen kann einen Schaden an deiner Nähmaschine nach sich ziehen.

Garnspulen

Fürs Näh-Hobby gibt es jede Menge Zubehör (Foto: pixabay.com/strecosa)

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Nähmaschinen

Wann wurden die ersten Nähmaschinen gebaut?

Die ersten Nähmaschinen entwickelten sich Ende des 18. Jahrhunderts in England.

1790 brachte Thomas Saint seinen Entwurf, den er sich später auch patentieren ließ, auf den Markt. Sie war da aber noch nicht für den Hausgebrauch, sondern für Schuhmacher gedacht und bestand komplett aus Holz.

In Deutschland brachte Balthasar Krems nur wenige Jahre später eine Nähmaschine hervor, die er aber zur Herstellung von Mützen, nicht von Schuhen, nutzte.

Im kommenden 19. Jahrhundert wurde diese Grundidee weiterentwickelt und so entstanden bereits zur Mitte des Jahrhunderts industriell eingesetzte Nähmaschinen.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts unterschied man dann auch in Industrie- und Haushaltsnähmaschinen.

Zu den ältesten Firmen gehört hierbei das Unternehmen Pfaff aus Rheinland-Pfalz, die bereits seit 1862 Nähmaschinen herstellen.

Wo werden Pfaff-Nähmaschinen heute hergestellt?

Wie viele andere Marken werden auch die Haushaltsmaschine von Pfaff heutzutage nicht mehr in Deutschland gebaut, sondern im asiatischen Raum.

Einzig Industriemaschinen werden nach wie vor zum Teil in Deutschland produziert.

Dennoch ist die Beschaffung von Ersatzteilen für die Nähmaschinen im Normalfall kein Problem.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www.pfaff.com/de-DE


[2] https://www.naehwelt-flach.de/naehratgeber/naehen-lernen-grundlagen-und-techniken/


[3] https://www.youtube.com/watch?v=UcDS5u-Vzec

Bildquelle: pixabay.com / moritz320f

Bewerte diesen Artikel


20 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,45 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von KREATIVBIBEL.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.